Wäsche

Socken
Der "Socken" ist in erster Linie als Alternative zu gestrickten Wollsocken zu sehen. Gestricktes war den Kelten unbekannt. Die ersten bekannten Strickarbeiten im nordeuropäischen Raum stammen von den Wikingern (das sog. Nalbinding). Da man bisher keine keltischen Strümpfe oder Ahnliches gefunden hat, ist dies nur der Versuch einer Rekonstruktion ohne Anspruch auf Authentizität.

 

 

socken



Herstellung
Die Herstellung ist denkbar einfach. Man nimmt einen ca. drei bis vier Meter langen Stoffstreifen, der an einem Ende zu einer kleinen Schlaufe zusammmengenäht wird (rote Kanten), so dass man mit den Zehen hineinschlüpfen kann. Am amderen Ende wird er längs in zwei Hälften geteilt. Nun wird der Streifen wie ein Bandage um Fuß und Bein gewickelt. Das geteilte Ende dient zum Zubinden.


Unterwäsche
Über rein keltische Unterwäsche gibt es bisher keinerlei Informationen, daher habe ich mich an römischer Unterwäsche orientiert. Dabei ging es nicht darum, bis unter die Tunika authentisch zu sein, sondern darum, einfach mal aufzuzeigen, wie Unterwäsche in dieser Zeit (vermutlich) ausgesehen hat.



Frauenunterwäsche
Römische Frauen trugen das sog. subligaculum, eine Art Slip. Die Brüste wurden mit einer langen Binde gestützt, die um den Oberkörper gewickelt wurde (der fascia oder strophium). Darüber kam eine Tunika, die bis zu den Knien reichte.


frau_u_waesche



Männerunterwäsche
Auch Männer trugen einen subligaculum, darüber kam wie bei den Frauen die kittelartige (Unter-) Tunika.

mann_u_waesche