Das Besserwissi

Das Besserwissi mit seinem zerrupften Federkleid gehört zu einer Unterart der Wirrvögel. Es weiß grundsätzlich alles (denkt es) vor allem besser (glaubt es) Das Besserwissi hat einen kreischenden Tonfall, der von Winseln und Keifen unterbrochen wird, wenn es sich äußert. Es glaubt an Channelings und Dimensionssprünge, hat aber eine lange Fresse, bzw. eine Art herunterhängende Lefzen am Oberschnabel, was dem Besserwissi ein eher lächerliches Erscheinungsbild gibt.

Außerdem glaubt das Besserwissi an alle möglichen Verschwörungen und nervt alle Tiere im Wald damit. Es hält sich grundsätzlich für schlauer als alle anderen, tut aber immer bescheiden, es sei denn, es wird von anderen Tieren auf Fehler in den Theorien hingewiesen. Dann kreischt und hackt es um sich, verliert noch mehr Federn, nässt sich ein und wird puterrot, was kein schöner Anblick ist. Kaoskatzen, Kaoskobras, Struppige Streuner und Crowleykröten lieben es, ein Besserwissi so zu ärgern, dass es platzt. Dann können sie es nämlich auflöffeln. Schamanatoren fressen Besserwissis im Stück. Dafür, dass es ständig von Licht und Liebe – oder waren es Gicht und Hiebe? - krächzt, ist das Besserwissi ungeheuer aggressiv, und ein Schwarm davon wird von allen als Bedrohung empfunden, vor allem, weil das Gehirn davon abdumpft.