Der garstige Geier

Garstige Geier treten meistens in Paaren auf, sitzen nackthalsig auf Bäumen und kichern in sich hinein. Sie halten mit Ultraobjektivaugen Ausschau nach Wesen, die sie verspeisen können. Ihr Jagdlaut hört sich an wie „Hähä, Happi-Happi!“ Dann stürzen sie sich mit scharfen Krallen auf ihr Opfer und zerfleddern es genussvoll. Dabei lachen sie dann hämisch.

Diese Flattermänner sind die Gesundheitspolizisten des Waldes, die darauf achten, dass sich Krankheiten und Wirrvögel, aber auch anderes Geviechs nicht zu sehr ausbreiten. Sie sind sehr verträglich mit den anderen Fleischfressern, und selbst mit Crowleykröten. Das ist eben die seltsame Interaktion des esoterischen Waldes. Garstige Geier zeichnen sich durch eine ganzjährige Brunftzeit aus.