Der Ofeldling

Ein schräger Vogel. Er hat ein Federkleid, das perfekt an die verschiedenen Grüntöne und Lichtverhältnisse im esoterischen Wald angepasst ist. Fliegt mit seinen Schwarmgenossen in V-Formation und gibt bei Angriffen Geräusche von sich, die einen direkt in Dokumentarfilme über Fliegerangriffe versetzen. Der Ofeldling hat eine sehr strikte Stimme, weiß, was richtig und falsch ist, diskutiert nicht lange, sondern packt an. Er hat eine golden schimmernde Aura um sich, die Wahnwachteln und Wirrvögel irritiert und abstürzen lässt. Ofeldlinge veranstalten regelrechte Treibjagden auf Arschratten, Ätzhörnchen und das andere Gesocks im Wald, manchmal derartig ausgiebig, dass selbst die Putzlinge und wonnigen Watze protestieren, weil sie die Methoden der Ofeldlinge für maßlos übertrieben halten. Bei den Ofeldlingen gibt es strikte Hierarchieränge, und alles Magische läuft fast militärisch ab. Aber sie sind ganz umgänglich, solange man ihre Feinde auch als eigene Feinde betrachtet. Sie sind an ihrem durchdringenden „Tschilp!“ in verschiedenen Tonlagen zu erkennen. Andere Lautäußerungen sind Zetern, Brüllen und Schnarren. Besonders gern fressen sie Ätzhörnchen, Wahnwachteln, Bräunlinge und Arschratten.