Das verkorkste Kratzbürstel

Das laute Schmatzen im Unterholz verrät das Kratzbürstel. Es hat einen torkelnden Gang, ist recht mager und knickt manchmal beim gehen ein. Es will sich spirituell orientieren, kriegt aber nichts auf die Reihe, weil es ständig giftige Pflanzen frisst, die es nicht verträgt. Warum das so ist, das weiß keiner so richtig. Sie leben meistens in Partnerschaften, wo das Männchen ein ausgesprochenes Arschloch ist, und die Weibchen dumm und hörig (wobei Hörigkeit ja auch eine Form der Dummheit ist). Meist haben verkorkste Kratzbürstel viele Narben von Kämpfen untereinander. Ihr Fell besteht aus Stacheln, die Injektionsnadeln ähneln, und die getränkt sind mit Giften, die sich in ihrem Körper angereichert haben. Außerdem übertragen Kratzbürstel alle möglichen Krankheiten, lassen ihren Dreck überall liegen und sind allgemein unbeliebt. Sie sind aber auch recht kurzlebig. Ihre Laute sind Krächzen, Winseln und jammerndes Keifen.