Die prüde Planschkuh

Dieses Wesen mault, zickt und meckert sich durch den Wald und geht allen auf die Nerven. Es trägt selbst im Hochsommer ein hochgeschlossenes zottiges Fell und zuckt zusammen, wenn der struppige Streuner und der dickschwänzige Dödeldämon zusammen mit der Crowleykröte ihre Zoten reißen, um am ganzen Körper rot zu erglühen. Enthaltsamkeit ist ihr Ideal. Verfällt sie dennoch in Brunft, jammert und wehklagt sie nach dem Geschlechtsakt, und vertreibt den männlichen Planschbullen, der sofort Reißaus nimmt. Die prüde Planschkuh findet jedes Fettnäpfchen und hat völlig wirre Idealvorstellungen. Planschkühe leben im Wasser, wo sie sich gegenseitig das Leid klagen. Nur selten gehen sie an Land, weil sie glauben, dass sie unansehnlich sind. Tatsächlich ist die ständige Hängefresse nicht wirklich attraktiv. Manchmal sind sie in Gesellschaft von Jammergnus und sterben dann an innerer Auszehrung. Ihr ständiges Gemaule veranlasst die etwas zynischeren Vertreter der Tierwelt, sie öfter zu ärgern.