Der Dogmadachs

Ein grantliges Tierchen, das die meiste Zeit darüber nachsinnt, wie wahr doch „seine“ Lehre ist und wie auch die kleinsten Nuancen als Abweichung davon nicht mehr tolerabel sind. Die Lautäußerung erinnert an ein grollendes Predigen.

Dogmadachse haben ein recht enges Revier und neigen zur Inzucht, da sie sich nur mit Angehörigen der eigenen Spezies verpaaren. Allerdings gibt es auch trotz dieser engen Sicht mehrere Unterarten davon. Da gibt es den nordeuropäischen Eddadachs, welcher stark behaart ist und eine Vorliebe für vergorenen Honig hat, den sinaitischen Bibeldachs, mit der Unterart römischer Klerikaldachs und einer weiteren Unterart, welche Protestantdachs genannt wird.

Letztere ist in Nordeuropa und ehemaligen europäischen Kolonien anzutreffen. Ferner gibt es da den Femidachs, von dem nur Weibchen bekannt sind. Lautäußerung dieser Unterart ist ein weinerliches Keifen und lautes Wehklagen. Das Fell dieser interessanten Abart ist lila, und meist sind die Exemplare erstaunlich wohlgenährt.