Amergin

Amergin Gluingel "Weißknie" ist einer der acht Söhne des Sohn des Míl. Er wird beschrieben als Dichter, Richter, Magier, Baumeister und Sprachwissenschaftler.
Amergin half den Milesiern, Irland zu betretetn. Überliefert ist das Gedicht, das er sang, als er seinen rechten Fuß auf das Land gesetzt hat:


Ich bin Wind auf Meer
Ich bin Ozeanwelle
Ich bin Tosen der See
Ich bin der Stier der sieben Kämpfe...


Weiter bezeichnet er sich als Geier, Tautropfen, schönste Blume, Eber an Tapferkeit, Salm, See, Berg in Gestalt eines Menschen, wohlgesetztes Wort, Waffenspitze, Gott der Inspiration.
Er schließt seinen Gesang mit rhetorischen Fragen wie: "Wer glättet zerklüftete Berge, wer verkündet die Mondenalter, und wer den Ort, wo die Sonne sinkt"

Im Gepräch mit Banba, Fodla und Ériu verspricht er den drei Verkörperungen Irlands, dass ihre Namen der Insel erhalten bleiben werden, wobei letztere die Hauptbenennung sein soll (Ériu ->Eire)

Die Ulstersage erzählt, dass Amergin die besiegten Dé Danann unter die Erde in die Feenhügel verbannte.